UnserEbersdorf.de
 Die Internetseite des Heimat- und Schulfördervereins im Chemnitzer Stadtteil Ebersdorf.

   

Historie.

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

 

  1841

Neubau eines Schulhauses durch die Ebersdorfer Schulgemeinde (Mittweidaer Str. 56), Die Schulstube befand sich Parterre. Unterrichtet wurde hier bis 1878, danach kannte man dasHaus als Ullmannsche Restauration

  


 1870

eine Schulneubau wurde geplant

  


1877

  

Baubeginn der „alten“ Schule

  


 Ostern 1878

Eröffnung der neuen Ebersdorfer Schule (später Schulmuseum) mit 4 Klassenzimmern und 4 Lehrerwohnungen

  


 1900

für 640 Schüler waren 7 Lehrer beschäftigt

  


 1906 

Baubeginn der „neuen“ Schule   


 1907

Einweihung der „neuen“ Schule direkt gegenüber der „alten“  Schule.

Fortan wurde in beiden Gebäuden unterrichtet, untere Klassen in der „alten“, höhere Klassen in der „neuen“

  


 01.07.1919

Durch die Eingemeindung Ebersdorfs nach Chemnitz und Übernahme der Schule kam Chemnitz zu seinem ersten Kinderhort.

  


 1926

Anbau und Turnhalle an der „neuen“ Schule, Die Baukosten der Turnhalle beliefen sich auf 225.000 Mark. Im Keller entstanden moderne Waschanlagen mit Brausebad

  


 1945

aufgrund Zugehörigkeit zur NSDAP wurde ein Großteil der Lehrer entlassen

  


  1978

Werkenlehrer Gottfried Heiner begann mit seiner Sammlung historische Schulgegenstände und legte somit den Grundstein zum späteren  Ebersdorfer Schulmuseum   

 


 29.03.1984

Die Schule erhielt den Titel „Max-Saupe-Oberschule“ 

  


  1986

Das „Schulmuseum“ wuchs weiter, sodass insgesamt 3 Klassenräume zur Verfügung gestellt wurden. Die Ausstellung erfreute sich   wachsender Beliebtheit im damaligen Karl-Marx-Stadt

  


 24.10.1991

Durch 10 an der Schulgeschichte Interessierte,  größtenteils Lehrer, gründeten den „Ebersdorfer Schulmuseum e.V.“.

  


1992

  

Mit Schuljahresbeginn wurde die Ebersdorfer Schule, aufgrund der Veränderungen der Schullandschaft nach der politischen Wende, zur Grundschule   


1993

  

noch bis Schuljahresende wurde in der „alten“ Schule unterrichtet, danach schlossen sich die Türen in diesem denkmalgeschützten Gebäude.