UnserEbersdorf.de
 Die Internetseite des Heimat- und Schulfördervereins im Chemnitzer Stadtteil Ebersdorf.

   

Lehren & Lernen.

Durch ein Überangebot an Möglichkeiten fehlt es der heranwachsenden Generation oft an Wurzeln, die Wahrnehmung ist beeinträchtigt und vielfältige Therapien kommen zum Einsatz. Mit dieser Situation setzen wir uns auseinander:

Das Zertifikat „Bewegte Schule – Partner für Sicherheit“ haben wir im Rahmen regelmäßiger Weiterbildungen des Kollegiums erhalten.

Wir sind außerdem Teilnehmer am Projekt „Spielen macht Schule“, wodurch den Schülern ein großer Fundus an didaktischen Spielen zur Verfügung steht.

 Wir strukturieren unseren Schultag im Blockmodell (Doppelstunden) mit Erholungspausen.

An unserer Schule praktizieren wir gemeinsamen Unterricht, da Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf integrativ unterrichtet werden. Die Schüler arbeiten entsprechend ihren individuellen Förderzielen im Unterricht mit. Integrativer Unterricht findet parallel zum Unterricht oder in Kleingruppen statt. Grundschullehrer, Förderschullehrer und pädagogische Fachkräfte arbeiten bei der Integration zusammen.

Durch differenzierende Maßnahmen wollen wir unsere Schüler individuell nach ihren jeweiligen Begabungen und Neigungen fördern. Im Rahmen unseres Förder-Forder-Konzepts bieten wir Förderunterricht innerhalb und außerhalb der Unterrichtszeiten an. Mit Hilfe von internen und externen Kräften gibt es ein gut ausgebautes Ganztagesangebot.

Durch variierende Unterrichtsformen erhalten Schüler u.a. Gelegenheit

  •  zum Forschen und Entdecken,  
  •  zum eigenständigen Lernen,
  •  zum sozialen Lernen,
  •  zum Präsentieren und
  •  zum Lernen an außerschulischen Lernorten.

Wir unterrichten nach einem individuellen Förder-Forder-Konzept.

Wir führen regelmäßig eine Methodentrainingswoche durch.

Mit Hilfe von internen und externen Kräften gibt es ein gut ausgebautes Ganztagesangebot (GTA).

Pädagogen der Schule und des Hortes arbeiten eng miteinander zusammen.

Leselernprozess

Unsere Schülerinnen und Schüler erlernen das Lesen und Schreiben durch eine Mischform des Buchstabenlehrgangs und des Prinzips „Lesen durch Schreiben“. Das heißt, es wird im Deutschunterricht im Verlauf der Monate jeder Buchstabe gemeinsam eingeführt und geübt. Aber jedes Kind erlernt auch den Umgang mit der Anlauttabelle und ist damit in der Lage, Wörter selbst zu verschriften. Voraussetzung ist die phonematische Wahrnehmung, dass Kinder hören, welche Laute das Wort hat. Diese beiden Formen ermöglichen das Lernen den Kindern, die schon Buchstaben oder auch Wörter lesen können und den Kindern, die mit wenigen Voraussetzungen kommen und Probleme in der phonematischen, rhythmischen und optischen Wahrnehmung haben. Unsere Pädagogen haben sich umfangreich mit den Methoden auseinander gesetzt und sich auch leiten lassen von Publikationen und Vorträgen von Frau Professor Brinkmann, von der ein Interview hier nachzulesen ist.

Mathematik

3 Fotos aus dem Matheunterricht der Klasse 3. Diese zeigen das individuelle Lernen mit verschiedenen Materialien zu den Malfolgen und zum Rechnen bis 100.